Sie sind nicht angemeldet.

[San Diego / Relaunch] PCL Lexa Griffin

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Risa Party Organisation - RPO. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lt. Lexa Griffin

OPS Offizier San Diego / Sheriff's Deputy / Adminin

  • »Lexa Griffin« ist weiblich

Beiträge: 4 872

Wohnort: Rostock

San Diego Char: Lexa Griffin, Philippa Georgiou

Danksagungen: 1799

  • Nachricht senden

Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied

21

Montag, 28. Januar 2019, 00:39

Persönliches Computerlogbuch
Leitender OPS-Offizier Lieutenant J.G. Lexa Griffin U.S.S…. Saratoga

Neues Schiff, neuer Quadrant, neue Mission, die selben alten Probleme. Und schlimmere. Es waren zwei ereignisreiche Tage.
Wir alle wussten dass wir die San Diego verlassen und ein neues Schiff beziehen würde. Dass Admiral Kayleigh eine große Rolle spielen würde. Nichts jedoch deutete darauf hin welche Konsequenzen uns erwarten würden. Seit nun fast zwei Wochen hielten wir Position im Erdorbit ohne genau zu wissen wie es weitergehen würde.
Captain Paris stand in regem Kontakt zum Kommando, wir wussten dass wir bald ein neues Schiff beziehen sollten und jeden Tag begutachtete ein anderer Admiral die San Diego, aber für den Moment hatten wir keinerlei neuen Befehle. So seltsam es klingen mag, viele begannen die Tage zu vermissen an denen wir regelmäßig angegriffen wurden, an denen wir ständig zu tun hatten… an denen wir nicht wussten was als nächstes passieren würde - und uns auf genau dieses Unerwartete dennoch gefreut haben.

Für mich persönlich waren die letzten zwei Wochen noch in ganz anderer Sicht eine Zerreißprobe. Dem medizinischen Team war es zwar gelungen Tabby zu stabilisieren, nach ihrem kurzen Erwachen direkt nach der Ankunft auf der San Diego war sie jedoch in ein tiefes Koma gefallen. Es bestand keine Lebensgefahr und die Ärzte versicherten mir, dass sie “bald” aufwachen würde…Bald. Ich hatte all das schon einmal erlebt. Wäre ich religiös, spätestens jetzt würde ich mich fragen welche Gottheit ich beleidigt oder welche Gebote ich gebrochen habe um wieder diese Extreme erleben zu dürfen.
Im normalen Dienst hätte ich Ablenkung und Motivation finden können, auf andere Gedanken kommen. Ohne irgendwelche Befehle… diese zwei Wochen kamen mir vor wie zwei Jahre. Und es gab nichts und niemanden, das mich anderweitig forderte oder mich gezwungen hätte an etwas Anderes zu denken. Nicht, dass es irgendjemand versucht hätte.

So liefen diese zwei Wochen in einem festen Rhythmus ab: Eine halbe Stunde vor “Dienstbeginn” - ein Dienst der darin bestand sieben bis zehn Stunden an der OPS-Konsole zu stehen ohne irgendwas melden zu können - schlich ich mich durch eine der Jeffriesröhren in die Krankenstation. Die Nachtbesetzung der Krankenstation hatte nur Augen für ihren Bildschirm, sodass ich problemlos einige Minuten mit Tabby verbringen konnte, bevor die Frühschicht eintraf und ich auf die Brücke musste.
Nach einer jeden Tag auf’s Neue ereignislosen Schicht, einem Essen in der Messhall und Training auf dem Holodeck verbrachte ich eine Stunde “offizielle” Besuchszeit auf der Krankenstation, ehe Doktor Carn mich Abend für Abend rausschmiss. “Wir sind hier auf einer Krankenstation und nicht in einem Hotel” oder “Ms. Johnson braucht jetzt ihre Ruhe” waren dabei seine liebsten Sätze, nur übertroffen von “Ihr Blutdruck ist gefährlich hoch, Sie sollten in Ihr Quartier zurückkehren”. Genau dort jedoch fand ich wenig bis gar keine Ruhe. Erst Recht keinen Schlaf.

Es war seltsam. Das Quartier auf der San Diego hatte ich fast dauerhaft alleine bewohnt, dennoch wirkte alles… leer. Zu groß, zu ruhig. Zu… tot. Ich wusste, dass es keinen Grund zur Sorge gab. Ein Teil von mir fürchtete dennoch das Schlimmste und konnte keine Ruhe finden. Vor allem nicht hier. So verbrachte ich viele Nächte auf dem Holodeck.
Auch der gestrige Tag begann mit diesem Muster… ich hatte nicht geschlafen und bereits meine etwa 30 Minuten heimlich auf der Krankenstation verbracht als Captain Paris die Crew in der Messhall zusammen rief.
Es gab endlich Neuigkeiten! Gemeinsam mit einem Admiral Roth verkündete er, dass wir am nächsten Tag um 8 Uhr unser neues Schiff betreten würden. Dass die San Diego mit einer neuen, erfahrenen Crew auf eine besonders wichtige Mission geschickt wird und wir selbst am nächsten Tag unsere Befehle erhalten würden. Es tat weh die San Diego zurückzulassen und wie Ms. Hawkins anmerkte war die Chance, dass wir die San Diego wiedersehen geschweige denn nochmals betreten dürften gering. All das war allerdings Teil des Dienstes in der Sternenflotte.

Was wirklich wehtat...die Gerüchte stimmten, Commander Tucker würde uns nicht begleiten - dürfen.
Er hatte diesem Schiff, dieser Crew mehr als jeder andere gegeben… und wurde jetzt bestraft. Es war nicht fair, es war das verdammte Gegenteil von fair.
Was auch immer die Gründe dafür sein mögen...es war ein Fehler. Der Admiral und Captain Paris beendeten dann ihre Ansprache und wir erhielten den Rest des Tages Zeit unsere Koffer für die Abreise zu packen.
Bevor ich daran auch nur denken konnte musste ich im Maschinenraum nach dem Rechten sehen. Ich war es, wir alle waren es, Commander Tucker schuldig jetzt erst Recht das Beste zu geben und allen zu zeigen was er uns beigebracht hatte. Nach einer kurzen Ansprache schien das auch in den Köpfen der letzten Ingenieure anzukommen und die Arbeit ging deutlich konzentrierter weiter.

Kurz darauf wurde ich von Doktor Vadiye auf die Krankenstation gerufen. Ich rechnete schon mit dem Schlimmsten - oder Schönsten - allerdings stellte sich heraus, dass Tabby’s Zustand unverändert war.
Stattdessen weigerte sich Doktor Carn Transporterlaubnis zu geben und bestand darauf sie an Bord zu behalten - auch mit komplett neuer Crew auf einer geheimen und äußerst gefährlichen Mission.
Abgesehen davon, dass es keinerlei Garantie gab, dass eine neue Crew zurückgebliebene Passagiere nicht sowieso von Bord beamen würde...es konnte für die Heilung nicht hilfreich sein auf einer Top-Secret Mission mitzufliegen.
Doktor Vadiye sah das ähnlich, hatte bisher aber keinerlei Rang oder Titel an Bord erhalten… mir blieb also nur der direkte Weg zu Captain Paris. Kaum hatte der Admiral seinen Bereitschaftsraum verlassen hielt ich dem Captain einen Vortrag wieso Tabby transportfähig ist, präsentierte Doktor Vadiye’s Daten und gleichzeitig Doktor Carn’s Unfähigkeit. Letztlich stimmte er mir zu und gab die Transporterlaubnis, sodass alle Patienten in Kürze auf unser neues Schiff transportiert werden. Nun konnte ich in Ruhe meine Tasche packen und fand in der folgenden Nacht tatsächlich so etwas wie Schlaf.

Heute morgen dann war es soweit und wir beamten gemeinsam in’s Sternenflottenhauptquartier. Während Captain Paris mit den Admirals die weiteren Schritte besprach verbrachte ich den Großteil des Morgens an der Bar. Nach einigen Gläsern andorianischen Ales betrat plötzlich eine offensichtlich nervöse und gestresste junge Frau die Bar und klammerte sich an ihr PADD. Erst beim zweiten Hinsehen erkannte ich sie als Lindsey McNally. Ich kontaktiere Lieutenant Hawkins um unseren Plan in Bewegung zu setzen und beobachte Lieutenant McNally so unauffällig es ging. Als ich gerade den Kontakt mit ihr herstellen wollte betrat Captain Paris - die Definition von Auffälligkeit - den Raum und ließ den Lieutenant noch nervöser werden. Nachdem klar wurde, dass er nichts Neues erfahren hatte war Plan B unausweichlich.

Da uns die Zeit davon lief hatte ich keine Wahl. Ich aktivierte mein dermales Implant, - vielen Dank Captain Georgiou - stand auf und reichte Lieutenant McNally die Hand. Wenige Sekunden später waren wir im Gespräch… und sie hatte unwissentlich einen Peilsender mit Mikrophon unter der Haut. Ich bat sie um eine “Tour” über das Gelände und letztlich stimmte sie - wenn auch weiterhin irritiert und nervös - ein.
Sie führte mich schnell zu ihrem Labor und schloss alle Türen. Das Labor, ihre gesamte Arbeit war beeindruckend. Es blieb allerdings keine Zeit das näher zu bewundern, wir hatten eine Mission zu erfüllen.
Ich war mir sicher gewesen sie hatte mich in ihr Labor, in ihr Sanktum, geführt um in Ruhe und ungestört reden zu können.
Aber selbst hier schien sie abwesend, nervös, ängstlich. Sie versuchte meine Fragen abzublocken, kommentierte wie “cool” es sei dass wir es aus dem Gamma-Quadranten zurück geschafft hätten… nach all dem (Nicht-) Ereignissen zuletzt wäre ich lieber dort geblieben.

Sie gestand letztlich zumindest mit Captain Paris zusammenzuarbeiten um “Informationen” zu gewinnen, bestand allerdings darauf dass es sich um Dinge wie Sternenkarten handelte.
Ihre Lügen waren so offensichtlich, selbst ein Kazon hätte sie erkannt.
Dann jedoch betrat ein wütender und genervt scheinender Admiral Kayleigh den Raum und schickte mich direkt vor die Tür - das Mikrophon machte sich nun bezahlt und ich hörte genau mit wie der Admiral Lieutenant McNally zusammenschrie und ihr befahl das “Projekt” bis spätestens zum nächsten Tag fertigzustellen und ihm alle Daten zu übergeben. Erst wenig später stellte sich heraus, dass McNally das Projekt bereits beendet hatte und die Ergebnisse absichtlich nicht mit Admiral Kayleigh teilen wollte. Ich signalisierte Ms. Hawkins dass die Zeit gekommen war in das Büro des Admirals einzubrechen. Trotz einiger Schwierigkeiten war der Plan ein Erfolg und es gelang ihr alle Daten sowie einen romulanischen Disruptor im Büro von Admiral Kayleigh sicherzustellen. Gemeinsam mit Captain Paris und Lieutenant McNally machte ich mich auf den Weg zum vereinbarten Treffpunkt.

Während Admiral Nechayev und die restlichen Admirals sich verbunkerten und die gesamte Sicherheit verzweifelt nach Admiral Kayleigh suchte begannen wir die Daten zu entschlüsseln… allerdings leider nicht schnell genug.
Nur wenige Sekunden später und fast zeitgleich mit Admiral Nechayev’s Funkspruch, dass Admiral Kayleigh sofort festzunehmen sei hörten wir einen romulanischen Transporter… direkt vor der Tür. Spätestens jetzt war klar, dass wir es tatsächlich mit einem Tal'Shiar Agenten zu tun hatten.
Ehe wir wussten was passierte bedrohte “Admiral Kayleigh” uns mit einem weiteren Disruptor und forderte die Herausgabe des Tricorders. Ich überlegte für einen Moment ihn anzugreifen. Vor einigen Monaten hätte ich wohl nicht gezögert, jetzt jedoch… ich hatte zuviel zu verlieren. Lieutenant Hawkins jedoch nutzte ihre Chance und warf dem Agenten den Tricorder direkt in’s Gesicht, woraufhin dieser seinen Tricorder fallen ließ.
Es entstand ein kurzer Kampf, in dessen Verlauf sich ‘Kayleigh’ letztlich wegbeamen ließ. Trotz aller Versuche fehlt von ihm und seinem Schiff bis jetzt jede Spur. Zumindest seinen Tricorder musste er zurück lassen. Auch ohne diesen hatte er jedoch Unmengen von geheimen Daten an den Tal’Shiar gesendet und es würde Wochen dauern herauszufinden welchen Schaden diese Daten anrichten könnten.

Dennoch erhielten wir alle wenig später von den Admirals Roth und Nechayev große Belobigungen und unseren neuen Auftrag. Gemeinsam mit Lieutenant McNally, die unsere neue Chefingenieurin werden würde, sollten wir einen Prototypen testen. Ich hatte nichts gegen sie persönlich und sie schien definitiv Ahnung zu haben… aber niemand konnte oder würde jemals Commander Tucker ersetzen können.
Wenig später starteten wir dann mit einem Shuttle zu unserem neuen Schiff. Vorbei an Schiffen der Miranda-, Sovereign- und anderen Klassen - mit entsprechenden Reaktionen der Crew - erreichten wir schließlich die U.S.S. Saratoga… ein Schiff der Constitution-Klasse.
Ein Schiff zum Großteil bemannt mit Kadetten und Crewmans. Wir hatten Arbeit vor uns, mehr noch als vielleicht auf anderen Prototypen. Abgesehen von den etwas kleinen Korridoren und dem teilweise ungewöhnlichen Aufbau der Brücke war mein erster Eindruck...weder besonders negativ noch positiv. Für mehr viel blieb auch keine Zeit. Nachdem Crew und Cargo an Bord waren verließen wir mit Impuls das Raumdock und gingen außerhalb des Systems auf Warp. Wir begannen direkt mit den Tests des sogenannten Charged Tachyon Particles Warp-Antriebs, der besonders schnelle Beschleunigung ermöglichen sollte - und auch tat.
Nach einem kurzen Warpsprung und der Ankunft im CN-375 System meldeten alle Systeme perfekte Werte. Der erste Test war ein voller Erfolg, zur Freude des Großteils der Crew - insbesondere die Test-Ingenieure und Kadetten feierten. Nachdem wir den “Notruf” eines Ferengi Schiffes abarbeiten und die Ferengi wieder auf ihren Weg schicken konnten erhielt die Crew dienstfrei um den Rest des Schiffes und der Crew kennenzulernen.

Ich für meinen Teil war jedoch froh endlich wieder etwas zu tun zu tun und mehr als nur den Erdorbit scannen zu können, sodass ich auf der Brücke blieb, ehe die Beta-Schicht darauf bestand mich abzulösen.
Lieutenant Callaghan, der… taktische Offizier der Saratoga machte noch einen halbherzigen Versuch sich nach meinem “Problem” zu erkundigen, aber ich kannte diesen Mann nicht und solange er kein Wundermittel entwickelt hatte konnte er nicht helfen.
Während die Ingenieure die Daten des Testfluges auswerten gibt es an anderen Fronten also noch keinerlei neue Nachrichten.
Je mehr ich darüber nachdenke desto weniger möchte ich hier sein. An Bord dieses Schiffes, mit dieser Crew. Vor allem aber in diesem Quadranten. Ich hatte auf der San Diego, ja sogar auf der höllischen Tempest langsam begonnen eine Heimat zu finden Offenbar sollte es niemand von uns vergönnt sein jemals ein Schiff wirklich als Heimat anzusehen. Wir werden sehen wie lange diese Mission dauert. Ob es uns gelingt nicht nur den Antrieb zu testen, sondern auch andere Probleme zu lösen. Alles was wir für den Moment tun können ist unser Job. Und hoffentlich gelingt es uns irgendwann den Romulaner zu finden. Wenn nicht sind wir vielleicht alle in größerer Gefahr als wir uns vorstellen können.

=/\= Log Ende.

"A ghost can be a lot of things. A memory, a daydream, a secret. Grief, anger, guilt. But, in my experience, most times they’re just what we want to see."

Lt. Lexa Griffin

OPS Offizier San Diego / Sheriff's Deputy / Adminin

  • »Lexa Griffin« ist weiblich

Beiträge: 4 872

Wohnort: Rostock

San Diego Char: Lexa Griffin, Philippa Georgiou

Danksagungen: 1799

  • Nachricht senden

Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied

22

Montag, 4. Februar 2019, 02:26

Lieutenant Lexa Griffin steht im Konferenzraum der Saratoga und betrachtet die sich schließende Tür zur Brücke. Sie beginnt zu lächeln, dann leise zu kichern und schließlich ernst zu schauen. Nachdem sich die Tür komplett geschlossen hat nimmt sie sich ein PADD, geht zum großen Fenster und starrt hinaus auf das geborgene romulanische Schiff.
Nach einem kurzen Picard Manöver betrachtet sie ihre Reflektion im Spiegel und murmelt: Sie hat nicht einmal meinen neuen Pip bemerkt… die Party müssen wir wohl nachholen.
Nach dem heutigen Tage gibt es genug zu feiern!


Beginne Persönliches Computerlogbuch

Persönliches Computerlogbuch des leitenden OPS-Offiziers
Lieutenant Lexa Griffin
U.S.S. Saratoga

Wenn mir jemand heute früh gesagt hätte, dass es nur drei Dinge brauchen würde um diesen Tag zum wohl schönsten, definitiv zum interessansten Tag meines Lebens zu machen… ich hätte ihn direkt einsperren lassen. Und mich gleich mit.
Spätestens wenn er erwähnt hätte, dass diese drei Dinge ein Transponder, ein tödlicher Nebel und vor allem mein Einsatz für die Rechte eines gewissen Adrian Chase sind.

Es gibt Sätze, die wir immer wieder verwenden, mit denen wir uns selber widersprechen ohne es zu wollen - oder zu bemerken. Sätze die wir manchmal so oft verwenden, dass sie ihre Wirkung, ihre Besonderheit verlieren. Ja Sätze, bei denen wir vielleicht gar nicht groß nachdenken wenn wir sie aussprechen. “Heute war der schönste Tag meines Lebens” ist einer dieser Sätze. Und doch muss ich mein heutiges Logbuch so beginnen - allerdings nach reiflicher Überlegung: Heute WAR der schönste, beste Tag meines Lebens.
Gleichzeitig war es in gewisser Weise der erste Tag meines Lebens, der erste Tag eines neuen Abschnittes. Eines Abschnittes, der hoffentlich weniger chaotisch, weniger tragisch, weniger negativ als der letzte wird.
Ich habe ein gutes Gefühl.

Mit 28 Jahren habe ich bereits eine Degradierung und mehrere Ermahnungen hinter mir, zwei Ex-Ehepartner und eine Tochter verloren. Den Tod von Tausenden von Kollegen und Freunden direkt miterlebt.
Spätestens nach dem heutigen Tag… all das ist in der Vergangenheit. Ich werde es nie vergessen können, aber ab sofort wird es nicht mehr bestimmen wer ich bin. Wer ich in der Zukunft sein werde. Der heutige Tag hat mir in jeder Hinsicht die Augen geöffnet, mir gezeigt dass ich so viel besser sein kann. Mit Adrian Chase hatte ich heute den letzten Teil dieser Vergangenheit... verarbeiten können.

Nach einer wieder einmal ereignislosen Nacht begann ich meinen Tag in der noch verwaisten Messhall. Ein Ruf von Captain Paris riss mich aus meinen Gedanken und ich meldete mich im Bereitschaftsraum.
Erst als er vom Studieren meiner Akte und den Handlungen seines Vorgängers sprach war mir klar worum es hier ging…”Meinen Sie Sie haben sich seitdem verbessert?” klang wie eine harmlose Frage, in diesem Moment war es allerdings die Frage, die über meine weitere Karriere in der Sternenflotte entscheiden könnte.
Glücklicherweise fielen mir ein paar Standard Floskeln wie “Ich arbeite daran” ein um genug Zeit zu schinden ehe ich mich sammeln und eine richtige Antwort formulieren konnte.
Meine Antwort, dass ich meine Lektion gelernt habe, - zumindest in nächster Zeit - nicht vorhabe Captain Paris’ Bereitschaftsraum bewaffnet zu stürmen und verstanden habe, dass gegenseitiges Vertrauen einer der Hauptaspekte in der Zusammenarbeit jeder Crew war schien Captain Paris zu überzeugen und ohne großes Trara würde ich wieder in meinen alten Rang zurück befördert.
Er grinste sogar über meinen Kommentar. Sein Kommandostil war definitiv lockerer, angenehmer, ruhiger für die Crew als der seines...Vorgängers.

Kaum war ich mit neuem Pip versehen zwei Sekunden zurück auf der Brücke stürmte Commander Mowraq an mir vorbei in den Bereitschaftsraum, zweifellos um sofort Beschwerde einzulegen. Vielleicht ist es auch hier Zeit für einen Neuanfang und eine Entschuldigung an den Commander, um unsere Zusammenarbeit in der Zukunft zu verbessern.

Ich war noch beim Studieren des Comm-Logbuches, als auf der Brücke plötzlich Unruhe und Panik entstand. Als ich mich umdrehte wäre ich beinahe kollabiert. Da stand er wieder vor mir, der Mann der mir alles genommen hatte. Meine Tochter, meine Familie, meine erste und zweite Heimat. Während andere nach Phasern griffen konnte ich nur dastehen...ich war anwesend und erlebte was um mich herum passiert, aber ich war nicht in der Lage einzugreifen, etwas zu tun. Erst einige Sekunden später gelang es mir wieder Worte zu finden. Ich musste meine gesamte Kraft und Disziplin zusammen nehmen, um diesem Chase nicht sofort den Kopf abzureißen, aber irgendwie schaffte ich es halbwegs ruhig zu bleiben.

Wir fanden schnell heraus, dass dieser Chase nicht “unser” Chase war, sondern eine frühere...Version. Sein Vorgänger sozusagen. Chase kam direkt aus dem Sternenflotten Hauptquartier, war der Saratoga als Counselor zugewiesen worden und hatte sein Frau mitgebracht.
Ich erinnerte mich an Tabby’s Bericht vor einigen Monaten und die eindeutigen Beweisen, dass der einzige lebendige Chase in unserer Zeitlinie ein harmloser, junger Offizier im Sternenflotten Hauptquartier war.
Genau dieser Offizier stand nun vor uns.
Er hatte also noch nichts getan… und dennoch wussten wir alle was er tun würde. Wir waren überzeugt, dass das hier nicht unser Chase war, aber genauso überzeugt dass wir etwas tun mussten - das heißt "wir" mit Ausnahme von Lieutenant Callaghan der mir von Minute zu Minute unsympathischer wird.
Nachdem Captain Paris letztlich ablehnte Chase ohne weitere “Beweise” festzunehmen - er war doch dabei als Modas zerstört wurde! - verließ ich die Brücke um meine Frustration nicht an Chase auszulassen und meinen neuen Pip sofort wieder zu verlieren.

Zum ersten Mal seit meiner Kindheit war ich allerdings so unkonzentriert, dass ich mich beim Training mit meinem eigenen Schwert am Arm schnitt.
Auch das hatte also keinen Sinn, ich musste anders mit dieser Situation umgehen. Ich begann die Datenbank der Saratoga zu überprüfen und tatsächlich zeigte diese nur einen Adrian Chase an.
Einen Adrian Chase, der unschuldig und gerade erst auf der Saratoga eingetroffen war. Nachdem ich alles zehnmal überprüft hatte lud ich die Daten auf ein PADD und ging zur Krankenstation.
Ich weiß nicht ob es mein Unterbewusstsein war das mich zu Tabby führte, der Gedanke mit einer unabhängigen, nicht zur Sternenflotte gehörenden Person zu sprechen oder die Tatsache, dass die Krankenstation auf dem Weg lag… jedenfalls warf ich Doktor Vadihe das PADD mit den Daten auf den Tisch… dazu ein zweites mit meinen persönlichen Logbüchern und meiner Akte.

Sie fand nach kurzer Zeit den Unterschied, auch aus eigener Erfahrung - offenbar hatte Chase auch die Vidiianer für seine Zwecke missbraucht und gegebenenfalls bestraft.
Ich war mir sicher sie würde mir zustimmen, dass wir Chase und seine Frau sofort wegsperren müssten. Dass das die einzige Möglichkeit war zu verhindern dass die Geschichte sich wiederholen würde. Auch zu ihrem eigenen Schutz!
Aber sie widersprach mir. Nach Doktor Vadiye’s Meinung war wegsperren das Schlimmste was wir in dieser Situation tun könnten.
Chase würde einen Weg finden zu entkommen, seine Frau könnte bei einem Ausbrauchsversuch sterben und er würde nach der Behandlung die er durch uns erleiden musste erst Recht seinen Rachefeldzug anfangen.
Und ich wusste, dass sie Recht hatte. Aber wie konnte ich einem Menschen Adrian Chase jemals trauen, jemals bereit sein in einem Raum mit ihm zu arbeiten ohne ständig eine Hand am Phaser zu haben?

Mit zwei Dingen konnte sie mich letztlich allerdings überzeugen. Ich hatte Captain Georgiou und Tabby für schreckliche Verbrechen verziehen, respektierte beide. Teilweise weit mehr als das.
Vor allem aber...unsere Umgebung, unsere Erfahrungen, unsere Kontakte mit anderen Personen. Das waren die Dinge, die uns und unsere Einstellungen prägten, ob wir wollten oder nicht.
"Du bist der Durchschnitt der fünf Personen mit denen du am meisten Zeit verbringst" ist eines der wenigen Zitate, das ich mir aus meinem Psychologie Grundkurs gemerkt habe. Wenn wir alle Chase hier und jetzt mit Hass, Abneigung und Furcht entgegentraten - egal wie gerechtfertigt diese auch sein mögen - würde er in fünf, zehn oder 50 Jahren genauso antworten und seine Rache starten.
Wenn wir ihm hier und heute einen besseren Weg zeigten… es gab zumindest die Chance, dass es nie so weit kommen würde.
Wie weit wir damit gegen die temporale oberste Direktive verstießen, welche Auswirkungen das auf meine eigene Zukunft haben könnte und ob es Änderungen an der Zeitlinie geben würde...nur die Zeit konnte diese Fragen beantworten. Und ich wollte keine weitere Sekunde daran verschwenden, an falsche Hoffnungen klingen oder Kopfschmerzen über Paradoxons kriegen.
Ich hatte meine Entscheidung gerade getroffen, als ich auch schon auf die Brücke gerufen wurde.
Während meines Gespräches auf der Krankenstation hatte sich einiges getan… nicht nur war Lieutenant Chase in sein Büro verschwunden, vor allem hatte sich ein klingonischer Bird of Prey direkt vor uns enttarnt und begann nun uns böse zu drohen.
Offenbar hatten unsere Antriebstests schneller das Interesse der Klingonen geweckt als gedacht… und nun wollten sie diese Technologie und dieses Schiff für sich haben.
Nach einer kurzen - rein verbalen - Auseinandersetzung zwischen Captain Paris, Commander Mowraq und dem klingonischen Captain zog sich der Bird of Prey nach einigen letzten Scans getarnt zurück.

Ehe der Bird of Prey - oder ein anderer ungebetener Gast - zurückkam nutzte ich meine Chance und bat Captain Paris, Commander Mowraq und.. Lieutenant Chase in den Konferenzraum.
Ich hielt ein Plädoyer für Lieutenant Chase, für sein Recht an Bord bleiben zu dürfen, für sein Recht auf eine unvoreingenommene Aufnahme in die Crew und dafür, dass wir als Sternenflottenoffiziere besser sein mussten, als jemanden aufgrund seiner Vergangenheit oder einer möglichen Zukunft zu verurteilen.
Am Ende war ich selbst überrascht und ein wenig schockiert wie stark ich mich für Chase einsetzte. Nichtmal eine Stunde vorher wollte ich ihn töten, jetzt verteidigte ich ihn.
Alles zusammengenommen… ich wusste dass es das Richtige war, auch wenn ein Beigeschmack blieb.

Captain Paris und Commander Mowraq stimmten - mit kleineren Auflagen - zu, allerdings sollte es soweit nicht kommen.
Schnell stellte sich heraus, dass auch dieser Adrian Chase uns belogen hatte. Er arbeitete für den Geheimdienst der Sternenflotte und wusste genau über sein “zukünftiges Ich” Bescheid.
Weder den Geheimdienst noch Chase selbst ließen die Gedanken über die Taten von unserem Chase los, sodass Chase selbst beschloss uns einen Besuch abzustatten um zu sehen wie wir reagieren würden.
Quasi eine Art “Prüfung” für diese Crew und für sich selbst. Ich musste meine ganze Kraft zusammennehmen - und mehrmals in meine noch offene Wunde am Arm kneifen - um nicht spätestens jetzt diesen Chase zu töten...irgendetwas, irgendjemand gab mir jedoch die Kraft das nicht zu tun und stattdessen weiter den Ausführungen des Lieutenants zuzuhören.
Er würde berichten, dass wir alle für den weiteren Dienst geeignet seien und er versicherte mir, dass ich trotz allem die richtige Entscheidung getroffen und meine “Menschlichkeit” bewahrt oder sogar zurückerlangt hätte.
Ein Schiff sollte ihn wenig später zur Erde zurückbringen und er hoffte uns danach nie wiederzusehen - wenigstens etwas, auf das wir alle uns einigen konnten.

Es war eine interessante Erfahrung. Schmerzhaft, herausfordernd, aber lehrreich. Und ich würde sie nicht missen wollen.
Und auch wenn ich nicht so weit gehen würde von dem Wiedergewinn meiner Menschlichkeit zu sprechen… ich war mit dieser Aufgabe, mit dieser Herausforderung gewachsen. Fühlte mich gestärkter. Seinen Erzfeind zu verteidigen...ich hatte das Gefühl ich war nun bereit für alles.

Doch dieser Tag war noch nicht vorbei. Während Captain Paris die Lage mit dem Kommando besprach setzten wir unsere Testflüge fort… allerdings nicht lange. Der Prototyp Antrieb hielt 75 % nicht lange aus und wir mussten mit minimalen Schäden bald unter Warp gehen um Reparaturen und Diagnosen zu beginnen.
Lieutenant McNally verließ aufgelöst und fertig die Brücke - Lieutenant Callaghan kommentierte nur sie wäre “genauso überfordert wie ihr Antrieb”... auch diese Crew hatte definitiv noch Verbesserungspotential was die Zusammenarbeit anging.
Während die Ingenieure am Antrieb arbeiteten registrierten die Sensoren einen Klasse-4 Nebel mit ungewöhnlich hohen - tödlichen - Konzentrationen an Radon-Strahlung.
Und natürlich aus diesem Nebel empfingen wir einen stark verzerrten Notruf - nicht nur das, auch noch einen romulanischen Notruf.

Das Kommando und die Verantwortung über ein Schiff und seine Crew zu haben konnte nie leicht sein, aber in diesem Moment… ich beneidete Captain Paris nicht um seine Aufgabe.
Wir hatten die Pflicht jedem Notruf nachzugehen, erst Recht von einem Allianzpartner - selbst wenn die Hälfte dieses Allianzpartners mittlerweile eher dem Tal’Shiar als der Allianz diente.
Auf der anderen Seite waren die Klingonen noch da draußen… und wir würden in diesem Nebel nicht lange überleben. Selbst mit einigen Schildmodifikationen wäre die Crew nach spätestens zwei Minuten tot.
Und dann war da das große Risiko dass all das hier eine Falle war und wir diesem Nebel gefangen sein würden.Wir wussten bereits von mindestens einem Romulaner, der mit den Klingonen zusammenarbeitete.
Trotz aller Gefahren waren Captain Paris’ Befehle klar, wir würden alles versuchen das romulanische Schiff zu retten.
Das bedeutete auch, dass Doktor Vadiye ihrer vidiianischen Medizin-Kenntnisse anwenden und ein besonderes Schutzmittel für die Crew entwickelt konnte.
Auch die inzwischen auf die Brücke zurückgekehrte Lieutenant McNally steuerte noch einige kleinere und größere Wunder zur Verfügung, sodass wir in einer Gemeinschaftsproduktion technische und biologische Mittel entwickeln konnten, die die Crew lange genug schützen sollten.

Wir waren also bereit unseren Rettungsversuch zu starten… als ich plötzlich ein “Sie reden zu viel, Miss Vidiianerin” über den offenen Comm Kanal hörte… Tabby war wieder wach und hatte allem Anschein nach keine Sekunde verschwendet an die Arbeit zurückzukehren.
Ich hörte noch eine kurze Diskussion zwischen Doktor Vadiye und ihr ehe der Kanal geschlossen wurde… so schwierig und angespannt die Situation auch war, so viele Leben gerade auf dem Spiel standen… bei der Vorstellung wie Tabby Doktor Vadiye herumkommandierte musste ich selbst in dieser Situation schmunzeln. Und natürlich war ich mehr als nur erleichtert, dass sie wieder bei Bewusstsein war.

Trotz einiger Schwierigkeiten - insbesondere unsere klingonischen Freunden die uns von außerhalb des Nebels angriffen und unsere Transporter beschädigten - gelang es uns schließlich das romulanische Schiff aus dem Nebel zu ziehen und alle Überlebenden an Bord zu bringen.
Eines der klingonischen Schiffe konnten wir außer Gefecht setzen und später während seines geplanten T’Kuvma Manövers sogar zerstören, während das zweite sich erneut getarnt zurückzog.
Während die Mediziner die Überlebenden behandeln endete die Schicht der Brückencrew und ich machte mich auf den Weg zur Krankenstation.

Kaum reingekommen sah ich - neben dutzenden teilweise schwer Verletzten - dass Tabby bereits wieder komplett in ihrem Element war. Sie stürmte mit ihrem Tricorder bewaffnet über die Krankenstation und scannte jeden einzelnen der Verletzten gründlich.
Ich schlich mich zu ihr und wollte sie überraschen, entschied mich aber im letzten Moment dagegen als ich ihre Worte “Hm... Die Netzhaut koennte man gut fuer...ahhh!” hörte. Die Verletzten mögen das anders gesehen haben - und natürlich hoffe ich dass sie alle schnell wieder gesund werden - aber ein Teil von mir freute sich, dass Tabby ihren Job machen und Spaß dabei haben konnte.
Dass all ihre Opfer nicht umsonst gewesen waren. Dass sie anscheinend glücklich war.

Das änderte sich kurz, als sich mich quasi ignorierte und weiterhin nur Augen für ihren Tricorder hatte, selbst bei ihrer neuen - “Guten Tag” statt “Hallo” - Begrüßung.
Offenbar war ihr Vorsatz mehr wie die Tabby unseres Universums handeln zu wollen doch nicht nur so dahin gesagt gewesen. Ich weiß nur nicht ob ich das gut oder schlech...Computer, den letzten Satz löschen.
Mittlerweile wusste ich wie ich in solchen Situation mit ihr reden musste und war mir auch im Klaren, dass sie an mir nie so interessiert wie an ihren Daten sein würde - das war keine Eifersucht, es war ein einfacher Fakt, den ich bereits vor Monaten akzeptiert hatte.
Nachdem ich ihr also versicherte hatte, dass Doktor Vadiye ihr einige Patienten übrig lassen würde machten wir uns auf den Weg zum Konferenzraum. Ein Teil von mir…der überwiegende Teil von mir wollte direkt da weitermachen wo wir vor Tabby’s Verschwinden aufgehört hatten.
Abgesehen von ihrem - trotz aller gegenteiliger Beteuerungen es ginge ihr "immer gut" - noch geschwächten körperlichen Zustand brauchte ich aber vorher einige Antworten. Antworten von Tabitha Johnson...es schien heute sollte ein Tag der unmöglichen Aufgaben werden.

Neben der Sorge um Tabby hatten mich zwei Fragen seit ihrem Verschwinden und der anschließenden Rückkehr wachgehalten: Woher wusste sie wohin sie zurückkommen musste, wie konnte sie wissen dass wir auf die San Diego transferieren und in den Alpha-Quadranten zurückkehren würden?
Wichtiger noch...warum war sie zurückgekehrt? Ja, sie hatte mir versichert, dass sie mir vertraute und mir viele ihrer Geheimnisse anvertraut, aber eben auch nicht die ganze Geschichte. Sie hatte immer noch mehr als nur ein Geheimnis. Und die Wahrheit ist… ich wusste bis heute nicht was Tabby wollte. Was sie fühlte. Ob sie mich nur ausnutzte um an Daten und Experimente zu kommen.
Und so sehr ich das Gegenteil hoffte… es war vielleicht die einfachste, die wahrscheinlichste Erklärung für alles was passiert war.
Ihre Antwort, dass ich sie überführt habe und sie ein Changeling sei...ohne ihre Klarstellung, dass sie - wie “unsere” Tabby - an ihrem Humor arbeite hätte ich das ernsthaft in Erwägung gezogen.
Nachdem sie sich dann meinem - noch verletzten - Arm und der Geschichte dahinter zugewandt hatte erhielt ich tatsächlich eine Antwort. Eine Antwort, mit der nicht gerechnet hätte, selbst wenn sie in typischer Tabby-Art kam.
Sie hatte immer ihre eigene, unverwechselbare Heransgehens - und Ausdrucksweise, für jede Situation. Es war einer der Hauptgründe warum ich sie lieb...warum sie mir so wichtig geworden war.

Auch wenn sie wegen den “Forschungsmöglichkeiten” zurückkam hatten auch die “Sehenswürdigkeiten” - offenbar ihre Art eines Kompliments - eine Rolle gespielt.
Und sie hatte mir auf der Tempest heimlich einen Transponder implantiert um einen Ort für ihre Rückkehr zu haben. Ich begann nachzudenken, dass auch das nur Teil ihres Plan gewesen sein könnte, dass ich vielleicht die einzige Person war, der sie nah genug kommen konnte um einen Transponder unbemerkt einsetzen zu können, die naiv genug war ihr zu vertrauen. Und die Wahrheit ist, es war möglich. Tabitha Johnson ist eine Frau, die wohl niemand jemals komplett verstehen wird, sie selbst eingeschlossen. Dennoch war das die beste Antwort die ich mir erhoffen konnte und ich wollte sie vor Freude umarmen...ehe ich mich an die Umarmung auf der Krankenstation erinnerte und welche Schmerzen diese Tabby bereitet hatte.
Dieses Mal war es jedoch Tabby, die schließlich mir in die Arme fiel. So standen wir dort für einige Zeit, regungslos, wortlos. Nur den Moment genießend...bis sie eben zurück auf die Krankenstation ging um ihre Forschungen zu beenden.

Morgen werden wir die Gespräche mit den Überlebenden des romulanischen Schiffes beginnen. Bis dahin haben die Mediziner und auch die Ingenieure alle Hände voll zu tun. Dieser Antrieb, dieses Schiff mag eine der wichtigsten Technologien im gesamten Quadranten sein. Nur mit einer schlagkräftigen und gemeinsam arbeitenden Crew kann es uns gelingen Klingonen, Romulaner und andere potenzielle Feinde zurückzuschlagen und diese Technologie zu sichern.
Die Zeiten hatte sich geändert…

Und noch etwas hatte sich geändert. Ich hatte mich geändert. Station Modas, San Diego, Tempest… ich hatte nie das Gefühl wirklich angekommen sein.
Nach allem was wir gemeinsam bereits heute vollbracht haben...die Saratoga und diese Crew konnte dieser Ort, diese Familie werden.

Jedenfalls solange nicht wieder irgendjemand etwas dagegen hat. Wer auch immer das wagen mag… er würde es schnell bereuen. Schneller als er wie die feigen Klingonen heute flüchten könnte. Und jetzt muss ich eine Party planen.


Computer, Einladungen an folgende Offiziere verschicken und Persönliches Logbuch beenden...

=/\= Log Ende

"A ghost can be a lot of things. A memory, a daydream, a secret. Grief, anger, guilt. But, in my experience, most times they’re just what we want to see."

Lt. Lexa Griffin

OPS Offizier San Diego / Sheriff's Deputy / Adminin

  • »Lexa Griffin« ist weiblich

Beiträge: 4 872

Wohnort: Rostock

San Diego Char: Lexa Griffin, Philippa Georgiou

Danksagungen: 1799

  • Nachricht senden

Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied

23

Montag, 18. Februar 2019, 01:09

Es ist 06:55 Uhr an Bord der U.S.S. Saratoga. Lieutenant Lexa Griffin steht auf, deckt Tabitha Johnson zu und schleicht sich zum Replikator.
Computer, ein Glas Wasser”
Sie nimmt sich ein PADD, eine Decke und setzt sich auf einen Stuhl in der Ecke des Quartiers. Während Lexa Griffin beginnt ihr Glas Wasser zu trinken betrachtet sie mit einem lächeln wie Tabby sich weiter in ihre Decke mummelt.
Mit einem Blick auf die Personalakte von Camina ‘Grove’ legt sie das PADD beiseite. Computer, beginne Persönliches Computerlogbuch.


Persönliches Computerlogbuch der leitendes OPS-Offiziers
Lieutenant Lexa Griffin
U.S.S. Saratoga - Nachtrag

Was für ein Abend. Was für eine Nacht. *gähnt* Wenn auch leider viel zu kurz. Ich wusste - hoffte - dass meine Party gut werden und die Crew ihren Spaß dabei haben würde...manches konnte allerdings selbst ich und selbst trotz der besten Planung nicht vorhersehen.
Gemeinsam mit Crewman Camina nutzte ich die Zeit nach Ende meiner Schicht um die geplante Party vorzubereiten.
Ich hatte lange gezögert, ob ich andere - und wen - in meine Pläne einweihen sollte, ehe mir beim Studieren der Crewliste Camina in’s Auge fiel.
Sie war eine junge Frau, die auf dem Weg zur Akademie von Admiral Kayleigh und Lieutenant McNally abgefangen und direkt auf die Saratoga versetzt wurde.
Das alleine war beeindruckend genug, allerdings war da noch etwas: sie war Trikrun. Nicht nur war ich nicht mehr die einzige Trikrun an Bord, ja die einzige Trikrun in der Sternenflotte. Noch dazu war sie erst 14 Jahre alt...ich beschloß also sie in die Messhall zu rufen und in meinen Plan einzubeziehen.
Wir schmückten fast eine Stunde die Messhall, ehe alles perfekt war. Trotz kleinerer Beschwerden machte Camina dabei alles mit und willigte am Ende sogar ein mich zu dutzen. Es fühlte sich wie das normalste der Welt an. Für einen kurzen Moment dachte ich, ich hätte meine Tochter wieder...vielleicht eines Tages.

Nachdem alle Vorbereitungen abgeschlossen waren öffnete ich einen schiffsweiten Kanal und rief alle zu einem “Notfall” in die Messhall.
Zu meiner großen Überraschung fiel tatsächlich der Großteil der Crew darauf rein - oder tat zumindest so. Mit Ausnahme von Commander Mowraq und Lieutenant McNally trafen alle Führungsoffiziere ein, dazu fast die gesamte restliche Crew.
Wie Captain Paris anmerkte war dies auch ein - unbeabsichtiger - Test wer am schnellsten reagieren könnte. Ich mag nicht neutral sein, aber diesen Test gewann eindeutig Tabby - wenn auch nur mithilfe des Transporters.
Nachdem wir alle - fast alle - mit Champagner angestoßen und mehrere Offiziere eine kurze Ansprache auf unser Schiff und die Fähigkeiten der Crew gehalten hatten wurden zwei Torten repliziert.
Nach einiger Zeit begannen die ersten zu gehen ehe nur noch eine überschaubare Gruppe zurückblieb, von den Führungsoffizieren verblieben nur Lieutenant Keller und Captain Paris.
Vor nicht allzulanger Zeit hätte ich eine solche Party - wenn ich sie denn überhaupt organisiert hätte - nur an der Seite von Marc oder Clarke verbracht. Ich war so unsicher, so auf eine einzelne Person fixiert, dass ich alle anderen kaum wahrnehmen konnte. Nie in der Lage oder willens gewesen wäre auf andere zuzugehen.
Heute...es war meine Party und ich war froh im Zentrum zu stehen. Mit Camina, Doktor Vadiye, Captain Paris, Lieutenant Keller und allen anderen gemeinsam zu feiern.
Erst jetzt wurde mir langsam klar wie sehr ich mich in den letzten Wochen verändert hatte.
Wie positiv mich Tabby’s Unabhängigkeit beeinflusst hatte. Sie tat mir gut, dieses Schiff und diese Crew taten mir gut.
Und ich hoffte ich tat auch ihr gut. Jedenfalls konnte ich sie halbwegs überzeugen, eine Party mit Kollegen und nicht einen Raum mit Testobjekten zu genießen. Sie beschwerte sich sogar nur einmal wie illegal romulanisches Ale sei. Es war ein Neuanfang.

Und auch die Feierlichkeiten erlebten einen Neuanfang. Es sollte nicht lange dauern, bis diese Party eine ganz andere Stufe erreichte. Ich hatte kaum angefangen die letzten beiden Flaschen - jedenfalls sobald das alle anderen betrifft - original romulanisches Ale auszuschenken als Doktor Vadiye auch schon begann sich merkwürdig zu verhalten.
Sie lallte, torkelte und schmiss ihren überlebenswichtigen Tricorder - Vidiianer hatten nach der Heilung der Phage sehr strenge Vorschriften was sie essen und trinken konnten - ohne Weiteres weg.
Nach dem dritten Glas Ale begann sie schief zu singen… und wenig später eine klingonische Oper zum “Besten” zu geben.

Das Singen und Torkeln waren lustig mitanzusehen - selbst Tabby schien sich zu amüsieren und ließ ihr Hypo entgegen ihres ersten Instinkts stecken - und der Raum füllte sich schnell mit Kichern und Lachen….all das verstummte als die Oper begann.
Glücklicherweise hatte Tabby vorgesorgt und gab Doktor Vadiye eines ihrer Wundermittel...der Alkohol wurde sofort neutralisiert und die Oper stoppte.
Nun gab es allerdings ein anderes Problem...sie begann die restlichen Tortenstücke zu verschlingen und an den Tellern zu knabbern.
Offenbar war “extremer Appetit” eine der Nebenwirkungen.
Nach zwei weiteren Torten, die sie mit den Fingern aß replizierte Camina auf “Vorschlag” von Captain Paris schließlich eine Schaufel, mit der Doktor Vadiye weitere Torten verspeisen konnte - ehe letztlich alles wieder rauskam und sie ein vidiianisches Heilungsritual begann.
Es war eine interessante Erfahrung. Auch wenn ich auf die Oper hätte verzichten können war es ein schöner Abend. Die Crew hatte ihren Spaß, es gab uns allen die Gelegenheit die Probleme und den Stress der letzten Wochen und Monate zu vergessen und für einen Abend gemeinsam abzuschalten. Es war ein Abend, den niemand von uns so schnell vergessen wird. Vor allem nicht Doktor Vadiye.

Während der Rest noch von Doktor Vadiye beschäftigt wurde schlich ich mich zum Abschluss der Party zu Tabby - leider jedoch nicht ganz unbemerkt, denn Lieutenant Keller starrte uns aus der Ecke heraus an. Das hätte mir in dem Moment nicht mehr egal sein können.
Als Camina dann die Schaufel repliziert hatte und Doktor Vadiye ihr diese aus der Hand riss kommentierte ich das gedankenlos mit einem “Sie gefällt mir jetzt schon”... - ihre Art “Probleme” zu lösen war definitiv einzigartig. Tabby stimmte mir zu, nur um direkt zu ergänzen sie wüsste jetzt auch wie sie sie “gefügig” machen könne.
Für einen Moment war ich hin- und hergerissen. Ja, ich liebte Tabby - und warum zur Hölle konnte ich ihr das nicht endlich sagen?! - aber Camina war jung und musste erst ihren Platz finden. Doktor Vadiye hatte vor wenigen Wochen noch nicht mal einen Menschen gesehen, geschweige denn mit ihnen zusammengearbeitet.
Tabby hatte sich zum Guten verändert, aber das Manipulieren, das Ärgern von anderen...es war etwas, das Terraner offenbar nicht von heute auf morgen abstellen konnten - wenn sie das denn überhaupt wollte.
Als sie dann meine Hand nahm war all das vergessen und ehe ich wusste was passierte zog ich sie in die Ecke der Messhall und küsste sie. Dankte ihr für diesen Abend, dass sie es geschafft hatte nicht nur zu scannen sondern ein Teil der Party, Teil der Crew gewesen war.
Erst als ich Lieutenant Keller noch immer starrend und grinsend in der Ecke stehen sah zogen wir uns in unser Quartier zurück.
Eigentlich hatte ich vorgehabt den Abend mit einem Spaziergang durch die äußeren Sektionen des Schiffes ausklingen zu lassen - der Blick auf den Nebel war äußerst romantisch - aber kaum waren wir im Quartier angekommen entwickelten sich… andere Pläne. Immer wenn ich denke, dass dieses magische Gefühl irgendwann ve...

*hört den Computerweckruf* Ugh...schon sieben Uhr *sieht zu Tabby die sich wendet und liegen bleibt* Ob ich ich mich nochmal dazu...nein. Ich kann nicht. Leider.
*beginnt Uniform anzuziehen und Kleidung wegzusortieren* Was ist...ein vidiianischer Tricorder? Woher kommt ein...*rollt mit den Augen und legt den Tricorder auf den Nachttisch am Bett* natürlich. Anscheinend waren wir beide gestern...böse. Gut, dass ich meine Versprechen immer halte *legt ihren Kommunikator an, küsst Tabby zum Abschied, grinst und geht zur Tür*. Computer, Log beenden.

=C= Log Ende



*am nächsten Nachmittag*


Computerlogbuch der leitendes OPS-Offiziers
Lieutenant Lexa Griffin
U.S.S. Saratoga

Drei Minuten bis das Briefing beginnt…*sieht sich um* noch ist niemand hier.
Wir wissen noch nicht was genau passiert ist, eines allerdings ist klar. Vor weniger als fünf Minuten meldete Doktor Vadiye einen Eindringlingsalarm, seitdem ist jeder Kontakt zur Krankenstation abgebrochen.
Nicht nur waren fast ein dutzend Patienten, Doktor Carn und das medizinische Team dort unten… Tabby war dort. *krallt sich an der Armlehne fest* Es ist schwer nicht sofort runter zu stürmen. Selber zu sehen was dort vor sich geht. Zu helfen.
Ich vertraue Lieutenant Callaghan nicht. Er verbirgt etwas. Und wenn Tabby etwas geschieht...er wird es nicht überleben. Für den Moment jedoch bleibt mir nichts Anderes übrig als die Sache in den Händen der Sicherheit zu lassen. Darauf vertrauen, dass Tabby schon schlimmere Situationen gemeistert hat.
Und dann zu reagieren.

Bis dieses Briefing beginnt und wir Antworten erhalten jedenfalls.
Und es war bereits bis hierher ein ereignisreicher Tag - nach den letzten Monaten hat das definitiv etwas zu sagen. Nicht nur wurde das Schiff zwischenzeitlich von feindlichen Agenten übernommen und wir haben Erstkontakt zu einer neuen Rasse hergestellt...nein, diese Rasse wird belagert und benötigt unsere sofortige Hilfe. Nach der Party gestern und nachdem die halbe Crew noch mit den gesundheitlichen Folgen zu kämpfen hatte… es war klar, dass genau heute solche Probleme auftauchen würden.

Ich hätte es mir spätestens nach diesem Morgen denken müssen. Nachdem ich mich von Tabby verabschiedet und auf den Weg zu meinem morgentlichen Training gemacht hatte fand ich auf dem Holodeck die erste Überraschung: einen halbnackten Lieutenant Callaghan, der… auf etwas einschlug...und es zerstörte. Das erste was mir auffiel… seine Narben. Sein gesamter Rücken war davon überzogen.
Seit unserem ersten Gespräch wusste ich, dass er etwas verbirgt...ob diese Narben damit zu tun hatten?
Zeit für ein paar diskrete Untersuchungen...später.
Er gab immerhin direkt zu, dass er die Party früh verlassen hatte und sich bei all den Gefahren da draußen lieber auf sich und sein Training konzentrierte.
Genau aus diesem Grund brauchten wir so eine Feier… wir konnten nicht nur kämpfen und überleben, wir mussten auch leben. Er sah das anscheinend anders
Für den Moment hatte ich ein anderes Problem. Einen Lieutenant, der meine reservierte Holodeckzeit blockiert.
Und er gestand direkt nicht kontrolliert zu haben ob das Holodeck reserviert sei… und ging davon, dass alle nach der Party ausschlafen würden. So leer die Korridore heute früh waren… ging verständlicherweise davon aus.
Als kurz darauf Lieutenant McNally zögerlich das Holodeck betrat und Lieutenant Callaghan sie zur ersten Selbstverteidiungsstunde begrüßte wurde mir klar wofür dieser seltsame Aufbau sein sollte.

Nachdem Lieutenant Callaghan nach meinem Programm fragte beschloss ich ihm eine kleine Kostprobe zu geben und startete das Programm - sehr zum Schock von Lieutenant McNally.
Eine große Gruppe an Klingonen, Nausikaanern und Breen stürmte direkt auf uns zu. Lieutenant Callaghan brachte direkt seine große Abneigung gegen Schwerter zum Ausdruck und verschwand dann mit McNally im Frachtraum um dort zu trainieren. Was für ein dummer...vergessen wir das.
Ich trainierte für etwa 30 Minuten, ehe die letzte Welle auftauchte...und ich den Schwierigkeitsgrad erhöhte. Die Klingonen und Nausikaaner waren kein Problem, die Breen allerdings...zwei von ihnen konnten sich verstecken und einer “tötete” mich schließlich und beendete das Programm - gerade als die beiden Lieutenants zurückkehrten.

Da ich weder Zeit noch Nerven hatte Lieutenant Callaghan zu erklären, dass ich offenbar ein - oder drei - Ale zu viel hatte beließ ich es bei einer einfachen Ausrede, ehe er auch schon verschwand.
Ich diskutierte mit Lieutenant McNally anschließend noch eine Weile über ihr Training redete ihr Mut zu, dass sie mit genug Zeit und Ehrgeiz genauso gut - eher besser - als Lieutenant Callaghan werden könnte.
Sie fürchtete sie habe noch nicht genügend Mut...aber nachdem sie bereits den wichtigsten ersten Schritt getan hat wird der Rest bald von alleine kommen… dann erschütterte das Schiff plötzlich.
Da nicht sofort roter Alarm ertönte war klar, dass wir nicht angegriffen wurden. Aber was war passiert? Lieutenant McNally meinte ein romulanisches Schiff wäre explodiert - eine interessante Fähigkeit.
Wir gingen auf die Brücke nur um festzustellen, dass sie Recht hatte...das romulanische Schiff hatte sich selbst zerstört und nun sollten wir den gerettetenen Romulanern ein Transportschiff rufen...welches sich auch wenig später auf den Weg machte.

Der romulanische Captain stürmte zeitgleich von der Brücke. Als kurz darauf ein großes, zweibeiniges, vogelartiges Wesen plötzlich die Brücke betrat war klar, dass wir nicht nur Romulaner gerettet hatten.
Der Captain hat uns für den Moment nicht informiert, allerdings scheint sich diese Rasse “Kalseri” zu nennen und von einigen Romulanern belagert zu werden.
Die Sternenflotte schickte eine Taskforce von sechs Schiffen unter Führung der U.S.S. Gagarin, welche etwa zwei Stunden später eintreffen sollte… zwei Stunden zu spät wie sich heraus stellte.
Kaum war unsere Kalseri Gast wieder in seinem Quartier kehrte der Romulaner Captain auf die Brücke zurück - mit einem Phaser in der Hand und einem bewusstlosen Sicherheitsoffizier im Schlepptau.
Wenig später enttarnten sich zwei Warbirds vor uns… mitten in Föderationsraum. Captain Seklom wollte das Schiff - er wusste dass es ein Prototyp war und arbeitete möglicherweise mit “Admiral Kayleigh” zusammen - und die Kalseri, im Gegenzug versprach er uns wir dürfte den Rest unserer Leben in einem “modernen” Arbeitslager der Romulaner verbringen.
Captain Paris kooperierte, allerdings gelang es Lieutenant McNally vom Maschinenraum aus mehrere codierte Nachrichten an mich zu senden. Wir koordinierten unsere Schritte, bis sie nach einer kurzen Warnung an uns schließlich den Schub umzukehrte, sodass das gesamte Schiff erzitterte und Lieutenant Callaghan den Romulaner entwaffnen und neutralisieren konnte.
Weitere Romulaner im Maschinenraum und - seltsamerweise - an der Krankenstation konnten von Lieutenant Callaghan und anderen wenig später neutralisiert werden.
Nach ihrer Verletzung am Handgelenk zu urteilen konnte Lieutenant McNally offenbar bereits ihre Selbstverteidigungskenntnisse einsetzen.

Das Schiff war zwar gesichert, aber es blieb noch ein - oder eher zwei - größere Probleme. Die Warbirds forderten einen Statusbericht an. Und unsere Taskforce war noch fast eine Stunde entfernt.
Captain Paris versuchte sein Bestes zu bluffen, aber die Situation erschien ausweglos...ehe plötzlich eine Salve von Plasmatorpedos den Bildschirm erhellte und die beiden Schiffe sich tarnten und verschwanden.
Die IRW Areei war im System eingetroffen und offenbar noch dem Romulanischen Imperium und der Allianz gegenüber loyal.
Nach einer kurzen Verhandlung und einigen Sekunden, in denen wir nicht wussten ob wir ihnen trauen können oder nicht beamten sie schließlich alle romulanischen Gefangenen an Bord ihres Schiffes - und nicht wie befürchtet jemand Neues an Bord.
Die Areei wird im System bleiben, bis unsere Taskforce eintritt.
Allerdings hatte der Commander nicht nur gute Nachrichten… der Tal’Shiar hatten eine beispiellose Wiederauferstehung im Romulanischen Imperium erlebt und fast ein Drittel der Romulaner schienen diesen inzwischen zu unterstützen - und es werden täglich mehr.
Militär und Senat sind der Allianz gegenüber noch loyal, aber es war nur eine Frage der Zeit bis sich das ändern würde.

Die Klingonen hatten Kler’Q, die Romulaner den Tal’Shiar...es schien die Grenzen zwischen Verbündetenen und Feinden waren zu Hause noch unklarer als im Gamma-Quadranten.
Zumindest schien die Situation für den Moment geklärt...Lieutenant McNally begab sich für weitere Behandlungen auf die Krankenstation und wir begannen über verbesserte Sicherheitsmaßnahmen für die Zukunft nachzudenken.
Einer Zukunft, in der wir ehemaligen Verbündeten nicht mehr trauen konnten. Einer Zukunft, in der wir angesichts von Admiral Rayleigh und ähnlichen Zwischenfällen vielleicht nicht einmal der Sternenflotte trauen konnten.
Umso wichtiger war es, dass wir uns untereinander vertrauten. Uns aufeinander verlassen konnten.
Lieutenant McNally hatte dieses Schiff und die Crew heute gerettet. Ohne sie wäre dieser Prototyp jetzt in den Händen der Romulaner und wir alle auf dem Weg in ein romulanisches Arbeitslager.

Der Tag hatte ein gutes Ende genommen...so schien es jedenfalls.
Dann jedoch kam der panische Ruf von Doktor Vadiye. Sie hatte über Jahre Phage-Opfer behandelt, hatte schon mit Tholianern und Adrian Chase zu tun...niemand brachte sie so leicht aus der Fassung.
Sekunden später brach der Kontakt zur Krankenstation ab. Wir haben keine Ahnung was dort unten vor sich geht.
Lieutenant Callaghan und sein Team sind auf dem Weg...ich hoffe sie sind nicht zu spät.
Ich hoffe ich werde bald…*Tür öffnet sich und Führungsoffiziere kommen herein*

Computer, Log beenden

=C= Log Ende.

"A ghost can be a lot of things. A memory, a daydream, a secret. Grief, anger, guilt. But, in my experience, most times they’re just what we want to see."