Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Risa Party Organisation - RPO. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lt. Lexa Griffin

OPS Offizier San Diego / Sheriff's Deputy / Adminin

  • »Lexa Griffin« ist weiblich

Beiträge: 4 872

Wohnort: Rostock

San Diego Char: Lexa Griffin, Philippa Georgiou

Danksagungen: 1783

  • Nachricht senden

Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied Seit über 96 Monaten Mitglied

1

Donnerstag, 1. März 2018, 14:34

Leitfaden: Feindliche Rassen des Gamma Quadranten




=/\= Dossier für Führungsoffiziere der Station Modas und U.S.S. San Diego - Übersicht über wichtige Rassen des Gamma-Quadranten =/\=

=/\=Feinde der Föderationsallianz: =/\=



Tholianer:

Heimatwelt: Tholia, Alpha-Quadrant

Aktuelle Einstellung zur Föderationsallianz: Neutral / Feindlich (wenn "provoziert")

Technologischer / Militärischer Stand:
Die Tholianer sind technologisch und militärisch etwa auf einem Level mit der Föderationsallianz anzusehen. Während einzelne kleinere Schiffe keine Bedrohung für ein Schiff der Intrepid-Klasse darstellen, kann eine Dreadnought auch eine kleine Flotte beschäftigt halten. Von normalen Strahlenwaffen und Kanonen abgesehen verfügen tholianische Schiffe über die Möglichkeit ein Energienetz zu spinnen, in welchem feindliche Schiff gefangen gehalten werden können.

Offizieller Erstkontakt: Der Erstkontakt zwischen Tholianern und Föderation fand im Jahre 2152 statt. Vier tholianische Schiffe griffen einen vulkanischen Kreuzer, eine Suliban Flotte und die Enterprise NX-01 an, um Technologie aus dem 31.Jahrhundert stehlen zu können. Dieser Plan wurde jedoch gestoppt, nachdem der Pod in seine ursprüngliche Zeitlinie zurückkehrte.

Weitere Kontakte:
Der wohl bekannteste Kontakt zwischen Föderation und Tholianern fand statt, als die U.S.S. Defiant im Jahre 2268 auf einen Notruf antwortete, den die Tholianer des Spiegeluniversums durch eine transdimensionale Spalte aussendeten. Die U.S.S. Enterprise traf etwa drei Wochen später ein und konnte gerade so aus einem bevorstehenden tholianischen Angriff fliehen. Die Defiant war zwischen den Universen gefangen und wurde offiziell als verloren erklärt. In der Zwischenzeit wurde sie allerdings in das Spiegeluniversum des Jahres 2155 gezogen, wo es der Sternenflotte gelang die Defiant von den Tholianern zu stehlen und für ihre eigenen Zwecke zu nutzen.
Bis weit in's 24. Jahrhundert hinein bildeten die Tholianer eine Gefahr für die Föderationsallianz, welche regelmäßig Trainingsszenarien gegen Tholianer abhält.
In allen wichtigen Konflikten wie dem Dominion-Krieg oder den Kha'ak Kriegen blieben die Tholianer neutral.
Im Jahre 2388 greift eine einzelne tholianische Dreadnought die U.S.S. San Diego und I.S.S. Tempest im Modas-System an. Die San Diego wird schwer beschädigt ehe die Tholianer den Angriff abbrechen und fliehen. Es stellt sich später heraus, dass die Tholianer eine geheime Antriebstechnologie des Terranischen Imperiums gestohlen haben, die ihnen erlaubt zwischen Universen und Quadranten zu reisen.

Weitere wichtige Informationen:
Die Tholianer sind nicht-humanoid und extrem xenophob. Sie verlassen nur selten ihr Territorium, im Gegenzug erwarten sie von anderen ihr Gebiet nicht zu betreten und reagieren bei Verstößen konsequent und ohne Vorwarnung mit der Vernichtung aller Eindringlinge.
Es gibt keinerlei offizielle Abmachungen zwischen Tholianern und Föderationsallianz, sodass bei einem Zusammentreffen mit allen Szenarien von einem Angriff bis zu friedlichen Handelskontakten gerechnet werden muss. Die Tholianer haben Botschaften auf der Erde und Rator sowieso an strategisch wichtigen Orten wie Deep Space Nine oder Khitomer.
Wissenschaftler gehen davon aus, dass Tholianer wie Insekten von temporalen Anomalien angezogen werden und diesem Instinkt sogar ihr Verlangen tholianischen Raum nicht zu verlassen unterordnen.

Physiologie:Tholianer haben etwa die gleiche Größe wie ein durchschnittlicher Mensch und in der Regel eine orange-rötliche Färbung. Sie verfügen über sechs Beine und zwei Arme. Ihr Körper besteht aus einem mineralienhaltigen Panzer (Exo-Skelett), der von Flüssigkeit durchströmt wird.
Tholianer brauchen Temperaturen von 207°C um überleben zu können, bei Temperaturen von unter 100°C bricht ihr Panzer zusammen und sie sterben unter starken Schmerzen. Bei noch geringeren Temperaturen friert ihr Körper komplett ein.
Tholianer sind außerdem in der Lage Strahlung auszusenden und mit dieser über kurze Strecken zu kommunizieren.


Delhabi:

Heimatwelt: Delhab II, Klasse-M

Aktuelle Einstellung zur Föderationsallianz: Feindlich

Technologischer / Militärischer Stand:
Die Delhabi sind der Föderationsallianz technologisch einige Jahre voraus und sogar den Borg überlegen.
Ihre Kultur ist sehr militaristisch geprägt und Delhabi-Schiffe sind weitaus besser bewaffnet als z.B. Föderationsschiffe. Die Delhabi-Flotte besteht größtenteils aus schweren Kreuzern, deren Besatzung leicht 5000 Personen erreichen kann.

Offizieller Erstkontakt: 2387 durch Station Modas. Die Delhabi stellten sich zunächst als hilflose Rasse auf der Suche nach Rohstoffen vor. Nachdem die Crew von Station Modas in Hinblick auf die oberste Direktive die Bitte der Delhabi nach fortschrittlicher Sternenflotten-Technologie ablehnte eröffneten mehrere Delhabi-Schiffe das Feuer auf Station Modas.
Im nachfolgenden Gefecht wurden mehrere Offiziere verletzt und die Station schwer beschädigt ehe die Modas-Crew die Oberhand gewinnen konnte.
Inoffiziell fand der Erstkontakt bereits einige Jahre vorher während des sogenannten "Vesuvi-Vorfall" statt, als im Vesuvi-System ein Borg-Kubus und die U.S.S. Torchwood von einem unbekannten Schiff - wie sich später herausstellte ein Delhabi-Schiff - zerstört wurden.

Weitere Kontakte:
Nach dem missglückten Erstkontakt versuchte die Crew der Station Modas mit allen Mitteln mehr Informationen über die Delhabi zu sammeln. So wurden mehrere Sonden gestartet, Außenteams entsendet und sogar Gefangene genommen und befragt. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass die Delhabi kein Interesse an Gesprächen hatten und es vorzogen mit Waffenfeuer zu kommunizieren. In den folgenden Wochen gab es mehrere Gefechte, in denen die Delhabi unter Anderem einen Torpedo in die Arrestzelle beamten und ein ganzes Deck zerstörten um zu verhindern, dass der Delhabi-Gefangene etwas sagen würde. Im folgenden Gefecht wurde Station Modas zerstört und musste evakuiert werden.
Nach der Zerstörung von Station Modas luden die Delhabi einen Trojaner auf die U.S.S. Midori um ständig deren Position verfolgen zu können. Es kam zu weiteren Gefechten, ehe die Delhabi sich schließlich in ihr Heimatsystem zurückzogen. Anschließend gab es einige Zeit keinen Kontakt mehr, ehe Captain Philippa Georgiou die Crew der U.S.S. San Diego vor einem bevorstehenden Überraschungsangriff der Delhabi auf das Modas-System warnte.
Während die I.S.S. Tempest und verbündete Schiffe die Delhabi-Flotte beschäftigten griff die San Diego Delhab II an und letztlich konnte ein Waffenstillstand vereinbart werden.
Wenige Tage später griffen die Gamma-Terraner die Delhabi an und vernichteten in einem Großangriff die gesamte Delhabi-Flotte.

Weitere wichtige Informationen:
Die Delhabi sind bekannte Handlager des Terranischen Imperiums und haben mehreren terranischen Schiffes beim Übergang in unser Universum geholfen, zuletzt offenbar der I.S.S. Tempest unter Captain Georgiou.
Delhabi-Datenbanken sind mit einem Algorithmus versehen, der sie alle zwei Stunden erneut verschlüsselt, sodass der Zugriff für nicht-Delhabi quasi unmöglich ist.
Seit dem Angriff der Terraner sind die bewohnten Delhabi-Systeme von Subraumverzerrungen umgeben, sodass ein Flug durch diese Systeme mit herkömmlichen Triebwerken unmöglich ist.


Etherianer

Heimatwelt: unbekannt

Aktuelle Einstellung zur Föderationsallianz: Feindlich

Technologischer / Militärischer Stand:
Ein Schiff der Intrepid-Klasse kann ein einzelnes Patrouillen Schiff der Etherianer problemlos kampfunfähig machen, gegen größere Flotten sind allerdings auch Föderationsschiffe hoffnungslos unterlegen. Die größeren Kriegsschiffe der Etherianer sind deutlich stärker und etwa mit einem Kreuzer vergleichbar.

Offizieller Erstkontakt: Der offizielle Erskontakt fand 2376 durch die U.S.S. Voyager statt. Nachdem die Voyager in einem "Weltraumfriedhof" gestrandet war, enterte das Hazard Team ein verlassen geglaubtes Schiff. Die Etherianer waren allerdings nur in Statis versetzt und hielten das Außenteam für ein feindliches Enterkommando. Nachdem alle Missverständnisse aus dem Weg geräumt wurden halfen die Etherianer der Voyager beim Angriff auf die Forge-Station und beide Schiffe konnten gemeinsam entkommen.

Weitere Kontakte: Es sollte fast 11 Jahre dauern, bis die Föderationsallianz im Jahre 2387 erneut, dieses Maldurch die Crew der U.S.S. San Diego, Kontakt zu den Etherianern herstellte. Während ihres Fluges durch den Gamma-Quadranten musste die San Diego auch den Raum der Etherianer passieren und war gezwungen sich einer Kontrolle zu unterziehen.
Leider befanden die Etherianer den Warpkern der San Diego allerdings für "zu schwach" und als Captain Torres einen Tausch von Waffen gegen einen neuen Kern ablehnte eröffneten die Etherianer das Feuer.
In den folgenden Wochen gelang es der Crew der U.S.S. San Diego nur mit Hilfe des flüchtigen Etherianers Altair mehrere Hinterhalte und Kämpfe zu überleben.
Letztlich stellte sich allerdings heraus, dass Altair ein Doppelagent war und die U.S.S. San Diego in eine ausgeklügelte Falle gelockt hatte, aus der es scheinbar kein Entkommen gab.
Erst im letzten Moment und durch einen Geniestrich von Lieutenant Vaatrik konnten die San Diego das etherianische Flaggschiff zerstören und fliehen.

Wenige Wochen später registrierten die Sensoren der San Diego Anfang 2388 ein Gefecht zwischen zwei großen Flotten, eine davon etherianisch. Die San Diego schloss sich dem Gefecht an und stellte kurz darauf den offiziellen Erstkontakt mit der Terranischen Föderation vor. Ab diesem Moment unterstützten die Terraner die San Diego mehrmals in Gefechten gegen die Etherianer, ehe die San Diego den etherianischen Raum schließlich verlassen konnte.

Weitere wichtige Informationen: Die Waffen der Etherianer basieren teilweise auf Omega. Captains der Föderationsallianz werden gewarnt vor einem Kampf mit Etherianern die Omega-Protokolle ihrer Schiffe temporär zu deaktivieren. Die Schiffe der Etherianer sind teilweise biologisch aufgebaut.


Vex:

Heimatwelt: Black Garden, Klasse Y

Aktuelle Einstellung zur Föderationsallianz: unbekannt / evtl. Feindlich


Technologischer / Militärischer Stand:
Die Vex verfügen über keine Schiffe und keine herkömmlichen Waffen. Stattdessen nutzen sie Subraumportale um ihre Einheiten auf Planeten und Stationen zu versetzen. Vex können problemlos mehrere Stunden im All überleben.

Offizieller Erstkontakt: Der offizielle Erstkontakt zwischen Föderationsallianz und den Vex fand im Jahre 2388 auf Station Modas statt. Als die Crew der Station zwei Sonden durch eine plötzlich auftretende Subraumspalte schickte brachten diese Sonden einen "blinden Passagier" zurück.
In einem kurzem Dialog teilte dieses Wesen der Crew nur seinen Namen "Vex" mit und dass er beschädigt sei, ehe er sich abschaltete. Die Crew begann sofort weitere Untersuchungen und beamte den Vex zur Sicherheit in's Wissenschaftslabor.

Weitere Kontakte: Wenige Stunden nach dem Eintreffen der Vex-Einheit auf Modas hatte diese ihre Schäden quasi komplett geheilt und begann anschließend alle Blumen der Station zu konsumieren, um sich weiter zu heilen. Wenig später lud der Vex Koordinaten in den Modas-Computer, die zu einem verlassenen Borg-Kubus führten. Das entsandte Außenteam stellte schnell fest, dass die Vex bereits angefangen hatten diesen Kubus nach ihren Maßstäben umzugestalten, sodass beschlossen wurde den Kubus mit Sprengsätzen zu zerstören.
Captain Adrian Chase warnte kurz darauf die Crew von Modas vor den Vex. Nach seinen Angaben sollte der Erstkontakt zu den Vex erst über 1000 Jahre später stattfinden, wurde nun allerdings unbeabsichtigt durch Captain Marc Griffin's Aktionen - er wurde mit seiner Captain's Yacht in eine der Subraumspalte der Vex gezogen - früher ermöglicht. Die Föderation des Jahres 2388 hätte keine Möglichkeit sich gegen die Vex zu verteidigen und der ganze Quadrant würde umgewandelt werden.
Der Vex auf Station Modas wurde gemeinsam mit der Station bei Sternzeit 65235.2 zerstört. Seither gibt es keinen Kontakt mehr.
Auch wenn diese Vex-Einheit bis zuletzt beteuerte keine feindlichen Absichten zu haben und der Crew nie schadete sind die genauen Absichten der Vex bis heute ungeklärt und sie müssen als feindlich betrachtet werden.

Weitere wichtige Informationen:
Die Vex sind eine kybernetische, kriegerische Rasse deren einziges Ziel es ist alle Planeten in "Maschinen-Welten" zu verwandeln und alles organische Leben in eine radiolarische Masse ("Radiolaria") zu verflüssigen um es als Nährstoff aufzunehmen. Außerdem können sie durch Subraumspalten sowohl durch Raum als auch durch Zeit reisen, werden dadurch allerdings stark geschwächt.
Vexs haben verschiedene "Einheiten", die sich in Größe und Form unterscheiden. Alle Vex-Einheiten sind über ein Netzwerk miteinander verbunden.
Die Schwachstelle eines Vex ist nicht sein Kopf, sondern sein Oberkörper, insbesondere sein "mind core", der mit radiolarischer Flüssigkeit gefüllt ist.




Piraten:

Basis: Palaststation nahe Dominion-Raum (zerstört)

Aktuelle Einstellung zur Föderationsallianz: Feindlich

Technologischer / Militärischer Stand:
Die Piraten sind eine bunt zusammengewürfelte Gruppe verschiedener Spezies, Technologien und Kulturen. Sie verfügen über keine einheitlichen Standards und der Großteil ihrer Flotte und Ausrüstung besteht aus gestohlenen oder geborgenen Schiffen und Objekten. Während einzelne Schiffe gut ausgestattet sind, ist der Großteil der Piratenflotte veraltet und keine Gefahr für ein Allianzschiff.
Eines dieser Schiffe war die I.S.S. Tempest, welche mittlerweile von der U.S.S. San Diego in den Modas-Sektor gezogen werden konnte.

Offizieller Erstkontakt: Der Erstkontakt fand bei Sternzeit 57248.7 fand, als ein Schiff der Piraten den Delta Flyer abfing und Lieutenant J.G. "Scout" Hawkins von der U.S.S. San Diego entführte.
Unter Deuteriummangel leidend hatte die San Diego keine Wahl als die Piraten vorerst ziehen zu lassen und ihre Vorräte aufzufüllen.
Lieutenant Hawkins wurde von den Piraten in der Folge zunächst als Sklavin gehalten und später gezwungen in einer Arena bis zum Tode gegen andere Gefangene anzutreten.

Weitere Kontakte: Wenige Tage nachdem Lieutenant Hawkins entführt wurde erhielt die San Diego über einen Schrotthändler die Koordinaten der Piratenbasis - eine große Palaststation direkt über einem schwarzen Loch erbaut.
Die San Diego startete eine Rettungsmission, die letztlich erfolgreich war; Lieutenant Hawkins und hunderte weitere Gefangene konnten befreit werden. Außerdem wurden die Generatoren der Station zerstört, sodass die Palaststation sowie ein großer Teil der Verteidigungsflotte in das Schwarze Loch gesogen und zerstört wurde. Die Piraten wurden dadurch erheblich geschwächt, die verbleibenen Schiffe sind nun allerdings auf Rache aus.

Weitere wichtige Informationen:
Der Anführer der Piraten ist ein sogenannter "König" und momentan auf der I.S.S. Tempest inhaftiert.

"A ghost can be a lot of things. A memory, a daydream, a secret. Grief, anger, guilt. But, in my experience, most times they’re just what we want to see."